In der Reihe 'Veröffentlichungen des DWI'

Vdwi9Band 9: JÜRGEN ALBERT,
Christentum und Handlungsform bei Johann Hinrich Wichern (1808-1881). Studien zum sozialen Protestantismus,

Heidelberg 1997. XIV, 223 S. Kart. ISBN 978-3-8253-7057-2, 13 €

 

 

 
         

Die soziale Frage des 19. Jahrhunderts ist verbunden mit einem religionsgeschichtlichen Umbruch des Christentums: Aufklärung und Romantik hatten die kirchliche Fassung zumal des Protestantismus in Frage gestellt, die Religiosität der Liebe löste sich von dogmatischen Vorgaben, das bürgerliche Vereinswesen bewirkte eine neue Öffentlichkeit der Religion.
Johann Hinrich Wichern (1808-1881) erkennt die Herausforderung des Christentums. Er will Religion - personal wie sozial - revitalisieren. Religion soll gesellschaftlicher Integrationsfaktor werden und sowohl geschichtliche Bewegung als auch konservative Stabilisierung bewirken. Seine Vorstellung zielt auf die Einheit von Christentums-, Staats-, Sozial- und Kulturreform. An den Leitbegriffen Leben, Liebe und Geschichte läßt sich die Eigenständigkeit des Wichernschen Denkens zeigen.

Der Autor: Jürgen Albert, Dr. theol., Dr. phil., leitet die Abteilung Theologie und Information des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau in Frankfurt am Main.

Die Bände sind über den Buchhandel zu beziehen oder direkt beim Verlag: Universitätsverlag C. Winter. Postfach 10 61 40, 69051 Heidelberg, Tel: 06221/ 77 02 60, Fax: 06221/ 77 02 69.

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 23.03.2015