In der Reihe 'Diakoniewissenschaftliche Studien'

Dws8Band 8: MONIKA ZEILFELDER-LÖFFLER, Die Geschichte der ,Evangelischen Brüder- und Kinderanstalt Karlshöhe' in Ludwigsburg. Von den Anfängen bis nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1876-1950),

Heidelberg 1996. 246 S. Kart.
ISBN 3-929919-08-7, 15 €.

 

 

 
         



Die Geschichte der "Evangelischen Brüder- und Kinderanstalt Karlshöhe" in Ludwigsburg und deren Vorläufer umspannt bis in die Gegenwart einen Zeitraum von mehr als 150 Jahren.
Nach einer ausführlichen Darstellung der Jahre bis zur Gründung der Karlshöhe im Jahre 1876 folgt in einem zweiten Teil eine Entwicklungsgeschichte der Einrichtung bis zum Ende der Weimarer Republik (1933). Den Schwerpunkt der Untersuchung bilden die Jahre des "Dritten Reichs" und der Nachkriegszeit (1933-1950). Einer Phase der Begeisterung für den Nationalsozialismus folgte auf der Karlshöhe eine Zeit der Ernüchterung, die mit einer vorsichtigen Distanzierung einherging. Der zunehmende Druck des nationalsozialistischen Staates auf die Karlshöhe führte schließlich zu ihrer Annäherung an die württembergische Landeskirche.
In den letzten Kriegsmonaten wurde der Prozeß der Verkirchlichung der Karlshöhe abgeschlossen und ein kirchlich anerkanntes Diakonengesetz verabschiedet. Dadurch gab die Karlshöhe ihren Status als freies Werk der Inneren Mission auf und schloß sich der Kirche an.

Zur Autorin: Monika Zeilfelder-Löffler, Dr. theol., Studium der Evang. Theologie und Diakoniewissenschaft in Heidelberg und Tübingen, seit 1995 Vikarin in Weiler/Baden.
 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 22.03.2015
zum Seitenanfang/up